Getrennte
Doppelhaus-
Hälften als
polygonale
Körper

Neubau 
zwei Einfamilien-Häuser
in Oberweningen

Lebendige Aussenhaut
durch Ätzung verzinkten Stahls

SPIEGELUNGEN UND DURCHBLICKE MIT STARKER AUSSTRAHLUNG. In ländlicher Umgebung sind trotz schmalem Grundstück zwei freistehende Einfamilienhäuser entstanden, welche im Bezug auf Volumetrie und räumlicher Situierung neue Wege gehen. Der Grundtyp Doppelhaus wurde getrennt und ähnlich der Arbeit eines Bildhauers bearbeitet.

LICHTSTIMMUNGEN VON SAKRALER KRAFT. Die Lage im Gelände prägt auch den Innenbereich. Ein ausgeklügeltes Erschliessungskonzept ordnet die Räume im Splittlevel-Verfahren und lässt den Hangverlauf auch im Gebäude erlebbar werden.

Neubau zwei Einfamilien-Häuser in Oberweningen

Während die Innenwände gemauert und fein verputzt sind, tragen der Sichtbeton der Aussenwände, die geschliffenen und schwarzen fugenlosen Böden sowie die grossen Fensterflächen zur technisch-kühlen Materialisierung bei. Aufwendige Oberlichtkonstruktionen lassen Lichtstimmungen im Innenraum entstehen, welche eine sakrale Kraft und Ausstrahlung besitzen.

Entstanden sind polygonale Körper, bei welchen die gegenseitige Nähe zur Qualität wird. Untereinander ohne direkte Einblicke werden diese Räume durch die Wasserbecken bespielt mit Spiegelungen im Wasser, Spiegelungen an der Fassade, Durchblicken – ein ganz spezieller Ort mit einer starken Ausstrahlung und Intimität.

L3P Architekten
ETH FH SIA AG

Unterburg 33
CH-8158 Regensberg
Tel. +41 (0)44 / 8531 000
Fax +41 (0)44 / 8533 139
info@l3p.ch
www.l3p.ch

MONOLITHISCHE GESAMTERSCHEINUNG DURCH EXPERIMENTELLE OBERFLÄCHE. Auffallend ist sicher die Materialisierung der Fassade und des Daches. Zusammen mit dem Künstler Thomas Sonderegger experimentierten wir mit der Oberfläche von verzinktem Stahl.

Es gelang, eine Platte mit einzigartigem lebendigem Ausdruck herzustellen und erstmals im Fassaden- und Dachbereich einzusetzen. Die Gestaltung trägt zur monolithischen Gesamterscheinung bei – womit eine Verbindung zum Bildhauer wieder gegeben war.

ZITAT DES KÜNSTLERS. Die Materialisierung der Fassade und des Daches lässt innehalten, immer wieder. Wer sich Zeit nimmt, erkennt: Da reagiert etwas, entwickelt aus sich heraus Vielfalt. Aus der Ätzung entsteht Neues. Das wächst weiter. Das lebt. Das ist das, was  den einzigartigen Ausdruck dieser Fassade ausmacht - ein alchemistisch generiertes und sich generierendes Werk von Thomas Sonderegger und so eine künstlerische Verneigung vor der Lebendigkeit.

FOTOS
Vito Stallone, Baar