Neubau Wohn- und Geschäftshaus R7 Mannheim

Neubau Wohn- und Geschäftshaus R7 Mannheim

Verdichtung des Blockrandes
bei gleichzeitiger Individualisierung

Bindeglied zwischen verschiedenen Bauepochen

STEFAN FORSTER ARCHITEKTEN
Hedderichstraße 108–110
D-60596 Frankfurt am Main
Tel. +49 (0)69 / 2474 8000
office@sfa.de
www.sfa.de

FEINSINNIG GEGLIEDERTE FASSADE. Der Neubau des Wohn- und Geschäftshauses des traditionsreichen Spar- und Bauvereins Mannheim, ursprünglich hervorgegangen aus einem Wettbewerb, befindet sich im Nordosten der Mannheimer Innenstadt im Quadrat R7. Das Haus versteht sich als vermittelndes Bindeglied zwischen den verschiedenen Bauepochen des Kontextes.

Die beiden zueinander versetzten Volumen thematisieren zum einen den gebogenen Straßenverlauf und stellen zum anderen eine Verbindung zwischen dem Blockrand und der Hochhausbebauung aus den 50er Jahren her. Eine eindeutige Differenzierung zwischen privatem Raum, Bürgersteig und Straße wird mittels einer Vorgartenwand aus Klinkern hergestellt. Die Verdichtung des Blockrandes bei gleichzeitiger Individualisierung durch eine im Relief feinsinnig gegliederte Fassade, die sich in Ihrer Sprache an die Mannheimer Bautradition der Großblöcke bezieht, bildet einen hochwertigen Abschluss zum angrenzenden Freiraum des Lameygartens.

VERHALTENE PLASTIZITÄT. Simse aus hellem Betonwerkstein unterstreichen die Horizontalität des Baus, welche durch die Rücksprünge in den Staffelgeschossen fortgeführt wird, und bilden einen harmonischen Kontrast zum braunen Klinker. Fein profilierte Fensterbänder, tiefgezogenen Brüstungshöhen, betonte Laibungen und tiefe Dacheinschnitte geben dem Gebäude eine verhaltene Plastizität.

FOTOS
Lisa Farkas, Frankfurt am Main
www.lisafarkas.de

Die Hoffassade mit ihren durchlaufenden Balkonen öffnet sich zum Park. In Erdgeschoß befinden sich die Geschäftsräume des Sparvereins. In den Obergeschossen werden über zwei 3-Spänner 34 barrierefreie geräumige Wohnungen mit großzügigen Balkonen erschlossen. Die gewünschte Nachhaltigkeit wird durch die Umsetzung als KfW Effizienzhaus 40 sowie durch die traditionellen Klinkerqualitäten wie Wertbeständigkeit, Langlebigkeit und Wartungsfreiheit erreicht.