Bauprojekt Willy-Brandt-Platz und Weserdeich in den Havenwelten Bremerhaven

Wie Sitzelemente und Bänke die Stadt
vor Flut und Wellen schützen

Hochwasser-Schutzanlagen als Erholungsflächen

DIE VERWANDLUNG EINER HAFENBRACHE. Seit Beginn des 3. Jahrtausends entsteht auf den verlassenen und nutzlos gewordenen Flächen des Alten Hafens von Bremerhaven eine neue urbane Landschaft. Die harten Ingenieurkonstruktionen der Infrastruktur für den Wind- und Hochwasserschutz werden zu lebendigen Elementen dieser Landschaft und zu kraftvollen Stadträumen. Der Willy-Brandt-Platz, der neue Weserdeich und die Promenade erweitern diese Räume für die Bürger um den direkten Kontakt zu ihrem Fluss, der in der Ferne die Nordsee erahnen lässt.

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM BAUPROJEKT
BETEILIGTE FIRMEN:

FAHRBAHNMARKIERUNG FISCHSCHWARM
Geveko Materials
LKF Vejmarkering A/S

Longelsevej 34
DK-5900 Rudkøbing
Phone +45 63 51 71 71
www.geveko-markings.com

Büro Deutschland
Petra Zellmann
Tel. +49 (0)6051 / 9776 65-0
Fax +49 (0)6051 / 9776 65-1
Mobil +49 (0)172 / 4032 717
pzellmann@lkf.net

Latz + Partner
LandschaftsArchitekten + Stadtplaner

Ampertshausen 6
D-85402 Kranzberg
Tel. +49 (0)8166 / 6785-0
Fax +49 (0)8166 / 6785-33
post@latzundpartner.de
www.latzundpartner.de

LP 6–9
Latz Riehl Partner, Kassel
www.latz-riehl-partner.de

Ein Schwarm Meeresfische drängt neugierig auf den neu entstandenen Platz unterhalb des „Zoos am Meer“ an der Einfahrt zu Bremerhavens Havenwelten. Zwei bis dreimal im Jahr können die gestrandeten Fische zurück ins Wasser: Die zur Abendsonne gerichteten steinernen Lehnen, die Sitzelemente aus Beton und die Bänke aus Leimholz mit dem weiten Blick über die Wesermündung werden zu Flutschutzmauern und Wellenbrechern, schützen die Bürger, die Stadt und ihre Landschaft vor dem Toben der Elemente. Die Fische tauchen erst wieder auf, wenn das Wasser sich zurückzieht.

Der Anstieg des Meeresspiegels erzwingt nicht nur in Europa eine Erhöhung der Schutzdeiche um teils mehrere Meter. Resultat sind Hunderte Kilometer lange, streng nach ingenieurstechnischen Verfahrensweisen entwickelte Großstrukturen, die technisch notwendig sind, aber selbst als „grüne Wände“ zunehmend bedrohlich wirken. Vor allem aber besetzen sie fast das ganze Jahr relativ „nutzlos“ einen wichtigen Landschaftsraum. Was bisher stolze Lebensgrundlage war, schränkt den einst attraktiven Bezug meeresnaher Lebensräume zum Meer immer mehr ein.

BETONFERTIGTEILE
Stangl AG
Niederndorf 19
D-84478 Waldkraiburg
Tel. +49 (0)8638 / 9875-0
Fax +49 (0)8638 / 9875-25
info@stanglag.de
www.stanglag.de

Schon während der Bauzeit erkannten die Bürger Bremerhavens die neuen Potentiale, „besetzten“ die abgesperrten Bereiche für Picknick, Sit-In und Erholung und genossen Wind und Abendsonne. Heute gehören der Deich und der Willy-Brandt-Platz zu den bedeutendsten Erholungsflächen der Stadt, von allen Bevölkerungsteilen und einer wachsenden Touristenzahl intensiv genutzt.

MULTIFUNKTIONS-STADTMOBILIAR. Latz + Partner LandschaftsArchitekten Stadtplaner schlugen daher vor, den notwendigen Umbau in Bremerhaven zum Anlass zu nehmen, einen stadtnahen Abschnitt des Deichs und vor ihm liegende Hafenanlagen zu spektakulären, vielfältig nutzbaren Freiräumen unzugestalten. Dabei war es für die Architekten entscheidend, neue Nutzungsmöglichkeiten konsequent aus den ingenieurtechnisch notwendigen Elementen und Materialien abzuleiten und die bisher nur temporär aufgestellten Bänke für die Flut auf elegante Weise hochwasserfest zu machen.

FOTOS
© Markus Tollhopf