Umbau Haus Lendenmann Regensberg

Historische Nordfassade, moderne Südfassade – dazwischen ein dynamisches Spiel
von Proportionen und Licht

Holzverkleidete Kammern und weiße Räume mit atemberaubendem Ausblick
über das Züricher Unterland bis hin zum Alpenmassiv

AM STEILEN SÜDHANG DER UNTERBURG. Das mittelalterliche Städtchen Regensberg ist durch seine einzigartige Lage, Geschichte und städtebauliche Klarheit ein Ort von unvergleichlicher Qualität. Der historische Ortskern, bestehend aus der ringförmigen Oberburg mit Schloss und Schlossturm, geht auf die Stadtgründung im Jahre 1244 zurück und steht heute zusammen mit der angrenzenden Unterburg unter kantonalem Ortsbildschutz. Mit seiner exponierten Lage auf dem östlichen Ausläufer des Juras genießt Regensberg zudem eine spektakuläre Aussicht auf das umliegende Zürcher Unterland bis hin zum Alpenmassiv.

L3P Architekten
ETH FH SIA AG

Unterburg 33
CH-8158 Regensberg
Tel. +41 (0)44 / 8531 000
Fax +41 (0)44 / 8533 139
info@l3p.ch
www.l3p.ch

Historischer Bestandteil von Regensberg ist das Haus Lendenmann: ein zweigeschossiges Fachwerkgebäude am steilen Südhang der Unterburg. Der schlechte Zustand des Gebäudes, bedingt durch diverse Bauschäden und zahlreiche unsachgemäße Umbauten ließ einen sanften Umbau jedoch nicht mehr zu.

3 SKULPTURALE WOHNUNGEN. In intensiver Zusammenarbeit mit der Gemeinde und dem Ortsbildschutz wurde schließlich der Teilabbruch und Neubau im Volumen des alten Gebäudes beschlossen. Die neu unter Denkmalschutz gestellten Gebäudeteile, bestehend aus zwei Fachwerkfassaden und einem Gewölbekeller, blieben erhalten.

Hinter historischer Kulisse wurde schließlich ein Mehrfamilienhaus mit drei skulpturalen Wohnungen realisiert. Die einzigartige Volumetrie der drei Wohnungen entstand im Spannungsfeld zwischen zwei völlig verschiedenen Gebäudeseiten.

FOTOS
Sabrina Scheja

3-DIMENSIONALES ERLEBNIS. Die Nordseite mit filigranem Fachwerk und Sprossenfenstern ist ein wertvoller Baustein des historischen Städtchens. Dem gegenüber steht die großzügige Südseite, die durch die Hanglage über ein zusätzliches Geschoss und einen atemberaubenden Weitblick verfügt. Zwischen diesen Kontrasten wurde ein dynamisches Spiel von Proportion, Licht und Materialisierung entwickelt.

Kleine, allseitig in Holz verkleidete Kammern stiften eine sinnliche und geborgene Atmosphäre und schaffen einen starken Bezug zur Geschichte des Ortes. Um die Kammern mäandrieren weitläufige, allseitig weiße Räume, die durch großzügige Öffnungen das einzigartige Panorama nach innen bringen. Durch verschiedene Niveaus und Raumhöhen wird der Raumfluss zu einem dreidimensionalen Erlebnis mit immer wieder neuen Blickbezügen und Lichtsituationen.

KONTRAST ZWISCHEN ALT UND NEU. In der Fassade wird der Kontrast zwischen Alt und Neu klar aufgezeigt. Wie eine Haut legt sich die neue Fassade aus vorvergrauter Fichte um den Winkel der geschützten Fachwerkfassaden und zeichnet das historische Volumen des Gebäudes nach. Ein Kamin zur Lichtführung in das Dachgeschoss, ein auskragende Erker und Schiebetore interpretieren ortstypische Elemente neu und gliedern die Aussenhaut.

Wie in der ländlichen Baukultur stark verbreitet, wurde die halbtransparente Holzverschalung mit regionalen Ornamenten versehen, die in unregelmäßigen Verdichtungen ausgefräst wurden. Die neue Fassade löst sich auf in ein zartes Kleid, das dem Innen- und Aussenraum ein feinsinniges Licht- und Schattenspiel bietet.