Neubau Stadtteilzentrum Oldenburg-Dietrichsfeld

Neubau Stadtteilzentrum Oldenburg-Dietrichsfeld

Nachfolger des klassischen Marktplatzes

Stärkung der Nahversorgung und der örtlichen Identität

neun grad architektur
Roonstraße 1
D-26122 Oldenburg
Tel. +49 (0)441 / 3901 91-0
Fax +49 (0)441 / 3901 91-11
info@9grad.net
www.9grad.net

VITALISIERENDE FORMEN. Expressive, vitalisierende Formen in Verbindung mit dem regionalen und vertrauten Material Klinker dominieren die Architektur. Sie ist unter anderem inspiriert durch die historischen Werkshallen mit Bussen aus den 50er Jahren, die dort in einem Museumsneubau ausgestellt werden.

Im Innenraum des Lebensmittelvollversorgers wird der Gestaltungsansatz fortgeführt. Entsprechend der Unternehmensphilosophie des Betreibers aktiv & irma, hochwertige Qualität bei den Frischeprodukten anzubieten, wurde eine besondere Betonung auf die Gestaltung der einzelnen Abteilungen gelegt.

FOTOS
archimage, Hamburg

INDIVIDUELLE LÖSUNGEN. Das Stadtteilzentrum dient der Nahversorgung des Oldenburger Stadtteiles Dietrichsfeld. Es liegt an einer stark befahrenen Ausfallstraße mit einer heterogenen Bebauung und einer unbefriedigenden Einzelhandelsstruktur.

Das Stadtteilzentrum soll nicht lediglich die Funktion der Nahversorgung übernehmen, sondern darüber hinaus die Identität des Stadtteiles stärken. Daher zeigt sich die Architektur individuell entwickelt und verzichtet auf standardisierte Konzepte, die in der Regel bei Einzelhandelsarchitektur anzutreffen sind.

EMOTIONALE BINDUNG. Die Architektur im Lebensmitteleinzelhandel drückt sich in der Regel durch Begriffe wie Sachlichkeit, Flexibilität, und Wirtschaftlichkeit aus. Diese Begriffe erfahren im Stadtteilzentrum Dietrichsfeld eine Ergänzung:

  1. Der Kunde soll durch maßvollen Einsatz von emotionalen Gestaltungsaspekten in seinen Bedürfnissen nach Sinneseindrücken unterstützt und ernst genommen werden. Die emotionale Bindung an die Unternehmen und eine Identifizierung mit dem Ort wird so gefördert.
  2. Das Stadtteilzentrum ersetzt den klassischen Marktplatz mit all seinen Aufgaben und Funktionen. Daraus erwächst eine gesellschaftliche Verantwortung, diesem Aufgabentypus eine angemessene architektonische Würdigung zukommen zu lassen.
  3. Aufenthalts- und Erlebnisqualitäten werden ebenso geschaffen wie Freiräume für Begegnungen. Diese Aspekte finden Berücksichtigung in einer angemessenen und eigenständigen Architektur.