Bauprojekt Schwules Museum Berlin

Klarer Schwarz-Weiß-Kontrast
und ein bisschen Rosa

Nach sechsmonatigem Umbau einer ehemaligen Druckerei bezog das Schwule Museum Berlin seine neuen Räume. Die 1.600 Quadratmeter sind verteilt auf drei Ebenen.

Im Erdgeschoss befinden sich vier Ausstellungsräume und ein Café, das auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Im ersten Obergeschoss sind eine Präsenzbibliothek mit Rechercheplätzen für Nutzer_innen sowie Büroräume und eine Werkstatt eingerichtet. In die klimatisierten Depots im Untergeschoss zieht der einmalige Archivbestand des Museums.

Bauprojekt Schwules Museum Berlin

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM BAUPROJEKT
BETEILIGTE FIRMEN:

MALERARBEITEN
Malerfachbetrieb Buchwald
Fichtestraße 37
D-15345 Altlandsberg
Tel. +49 (0)163 / 2907 635
Fax +49 (0)3343 9 / 1427 73
malerfachbetrieb-buchwald@t-online.de

FOTOS
Tobias Wille, Berlin

wiewiorra hopp schwark
architekten

Planckstraße 25
D-10117 Berlin
Tel. +49 (0)30 / 4005 674-0
Fax +49 (0)30 / 4005 674-1
post@whs-architekten.de
www.whs-architekten.de

Das Interior des Schwulen Museums ist durch einen klaren Schwarz-Weiß-Kontrast in der Gestaltung der Möbel, Wände und Böden geprägt. Einzig die WC-Räume überraschen durch ihre rosafarbenen Fliesen – ein augenzwinkerndes Klischee.

In Bibliothek, Café und Foyer leiten schwarze gebogene Tresenmöbel die Besucher in die weiteren Räume. Schwarz gestrichene Flächen akzentuieren die Wände im Foyer und im trichterförmigen Durchgang, der als Verteiler die Ausstellungsräume miteinander verbindet.

Die sternförmig angeordneten Leuchtstoffröhren und hochwertigen Strahler an den rustikalen Betondecken bilden ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Museumsräume. Ein Leitkonzept – bestehend aus schwarzer Beschriftung an Wänden und Türen sowie auf die Bodenbeschichtung aufgebrachten Pfeilen – sichert die Orientierung über die drei Geschosse des Schwulen Museums.