FOTO: Jens Kirchner, Düsseldorf

Bauprojekt Saporoshje-Platz Oberhausen

Weiterentwickeltes Element einer Parkstadt

Würdiger Platzspiegel der faszinierenden Backstein-Architektur des Bert-Brecht-Hauses

FOTO: Jens Kirchner, Düsseldorf
FOTO: Jens Kirchner, Düsseldorf
FOTO: Jens Kirchner, Düsseldorf

AUFGREIFEN HISTORISCHER PLATZ-KOMPONENTEN. Die städtebaulichen Strukturen Ludwig Freitags für den innerstädtischen Teilbereich um den Saporoshje-Platz Oberhausen weiter zu denken war Gegenstand der Wettbewerbsidee und des inzwischen fertiggestellten Projektes. Ludwig Freitags Leitbild einer Parkstadt mit einem spannungsreichen Verbund von Parks und Grünzügen war Motivation und Grundgedanke aller konzeptionellen und planerischen Überlegungen.

Die dichte und faszinierende Backstein-Architektur des Bert-Brecht-Hauses mit neuer Volkshochschule und Stadtbibliothek erhielt einen würdigen Platzspiegel. Die Freiraumplanung greift die historische Platz-Komposition behutsam auf und interpretiert sie neu.

Förder Landschaftsarchitekten GmbH
Folkwangstraße 1
D-45128 Essen
Tel. +49 (0)201 / 1714 04-0
Fax +49 (0)201 / 1714 04-20
buero@foerder-landschaftsarchitekten.de
www.foerder-landschaftsarchitekten.de

FOTO: Simon Schubert, Essen

PLATZBOULEVARD MIT PLATANEN. So werden die verbleibenden Platanen zu einem Platzboulevard und bilden eine herausragende Fassung und Kulisse für den neuen Quartiersplatz als Kunstmeile. Die Allee als gestalterisches Leitmotiv der Parkstadt zum Flanieren, Verweilen und Spielen wieder neu zu entdecken, ist dort die zentrale Entwurfsidee.

Mit seiner einheitlich gebänderten Belagsstruktur umfließt der Platz das Bert-Brecht-Haus und dehnt seine Platzkanten bis an die vorhandenen Gebäudefassaden aus. Er bildet damit einen ruhigen, großzügigen Rahmen für das langgestreckte Platanendach.

FOTO: Simon Schubert, Essen
FOTO: Simon Schubert, Essen

BELAG MIT VIELFÄLTIGEN FUNKTIONEN. Der Platzbelag orientiert sich mit seiner Bänderung aus veredelten Betonsteinpflasterplatten an der langgetreckten Platzstruktur und nimmt vielfältige Funktionen auf. Tagsüber bildet die Platanenallee ein Schatten spendendes Dach. In der Nacht ist die Platzachse durch einen Lichthimmel akzentuiert.

Eine besondere Akzentuierung der historischen Architekturkulisse gehört ebenso zur Lichtkonzeption wie eine funktionale Illumination der Parkierungsflächen. Das Lichtkonzept umfasst ebenso eine Leitfunktion hinsichtlich der städtebaulichen Vernetzung zum Hauptbahnhof.