Sanierung Sporthalle Auf dem Schäfersfeld Lorch

Sanierung Sporthalle Auf dem Schäfersfeld Lorch

Mehr Komfort und Wirtschaftlichkeit

Die Modernisierungsmaßnahmen ließen die Architektur unverändert, um deren Qualitäten zu erhalten

SICHERHEITS- UND ENERGIESPAR-UPDATE. In der Baden-Württembergischen Stadt Lorch entstand über dreißig Jahre hinweg ein Schul- und Sportzentrum. Drei Schulgebäude und eine Dreifeldsporthalle, allesamt von Behnisch & Partner, gliedern sich auf dem Schäfersfeld subtil in die umgebende Landschaft ein. Die Stadt Lorch hat den architektonischen Wert der Gesamtanlage erkannt und nun begonnen, wo notwendig eine behutsame Sanierung der einzelnen Elemente durchzuführen.

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM BAUPROJEKT
BETEILIGTE FIRMEN:


DACHDECKERARBEITEN
PEM GmbH
Rennweg 10
D-84034 Landshut
Tel. +49 (0)871 / 4306 34-10
Fax +49 (0)871 / 4306 34-29
landshut@pem.com
www.pem.com

Als eine wichtige Zielsetzung sollte das Gebäude der Sporthalle in seiner Architektur unverändert bleiben, damit die bestehenden Qualitäten erhalten werden. Die Sanierung musste zudem den Belangen der Sicherheit und der neuen Energiesparverordnung nach den heutigen Standards entsprechen, auch unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit.

BEHNISCH ARCHITEKTEN
Rotebühlstraße 163 a
D-70197 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 / 6077 2-0
Fax +49 (0)711 / 6077 2-99
buerostuttgart@behnisch.com
www.behnisch.com

GROSSZÜGIGES ENTREE. Überdies wurde die Eingangsebene mit dem Zuschauerbereich erweitert, um den heutigen Anforderungen der Nutzer zu genügen. Dies wurde erreicht, indem ein Teil der Fassade bis zur Rückwand der unteren Hallengeschossebene zurückgezogen wurde.

Die Halle wird nun über ein großzügiges Foyer betreten. Vorbei an Kasse und Garderobe leitet eine großzügig angelegte Treppe bequem hinab in das Hallengeschoss.

TROCKENBAU
Bader Trockenbau GmbH
Großeislinger Straße 54
D-73033 Göppingen
Tel. +49 (0)7161 / 9647 7-0
Fax +49 (0)7161 / 9647 7-29
info@bader-trockenbau.de
www.bader-trockenbau.de

NEUORGANISATION DES GRUNDRISSES. Zusätzliche Flächen für Zuschauer wurden geschaffen, die als Bereiche für die Bewirtung dienen und ergänzt werden durch ein abgetrenntes Lager mit separatem Zugang zur Belieferung. Ein Hausmeisterraum in angemessener Größe und an zentral gelegener Stelle findet nun ebenfalls im Eingangsgeschoss Platz.

FOTOS
David Matthiessen, Stuttgart

Durch Entfernen der drei Duschkerne wurde darüber hinaus eine Neuorganisation des Hallengeschossgrundrisses möglich. Die weitläufige Treppe entlässt den Besucher in einen großzügigen Gang, der die Sporthalle mit den Umkleiden verbindet und durch seine Aufweitungen an den Zugängen für höhere Bewegungsfreiheit sorgt. Ein Lager bringt zusätzliche Staumöglichkeiten, wie von den Vereinen und den Schulen gewünscht.

Die ehemals sechs Umkleiden wurden auf vier Kabinen mit jeweils einer Nasszelle reduziert. Auch sämtliche sanitären Anlagen wurden erneuert. Die Säulenduschen sind durch an den Wänden angeordnete Einzelduschen ersetzt.