Neubau Konzernzentrale ÖBB Wien

Dynamisch
geschwungener,
stromlinienförmiger
Turm als Landmarke











Glatte, gerundete Oberflächen
wecken Assoziationen zu
Hochgeschwindigkeitszügen

RAUM FÜR 1.600 ARBEITSPLÄTZE. Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) entschieden, ihre Konzernzentrale in unmittelbarer Nachbarschaft zum neuen Hauptbahnhof Wien zu errichten. Aus dem EU-weit ausgeschriebenen zweistufigen Generalplanerwettbewerb ging das Architekturbüro Zechner & Zechner als Sieger hervor. Aufgabenstellung war, ein herausragendes Konzept für die Zentrale zu finden, die für rund 1.600 Mitarbeiter aus unterschiedlichen ÖBB-Konzerngesellschaften optimale Arbeits- und Kommunikationsbedingungen bietet.

Zechner & Zechner ZT GmbH
Stumpergasse 14/23
A-1060 Wien
Tel. +43 (0)1 / 5970 336-0
Fax +43 (0)1 / 5970 336-99
email@zechner.com
www.zechner.com

BAUHERR
HÖSBA Projektentwicklungs- und -verwertungsgesellschaft m.b.H. & Co KG

BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH
HABAU Hoch- und Tiefbaugesellschaft m.b.H.
ÖSTU-STETTIN Hoch- und Tiefbau GmbH

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM BAUPROJEKT
BETEILIGTE FIRMEN:


STATIK
Thomas Lorenz ZT GmbH

Neubau Konzernzentrale ÖBB Wien

Der 88 Meter hohe Turm fungiert als Landmarke im neuen Stadtviertel um den Hauptbahnhof. Durch eine S-förmige Verschwenkung des Baukörpers und ein Zurückweichen von der Baulinie im Norden öffnet das Gebäude Raum zum Vorplatz.

Die dynamisch geschwungene Großform sowie glatte, gerundete Oberflächen wecken Assoziation zu modernen Hochgeschwindigkeitszügen.

HKLS-MSR- UND ELEKTROPLANUNG
Moser & Partner Ingenieurbüro GmbH
Salzbergstraße 13
A-6067 Absam
Tel. +43 (0)5223 / 2211 2
Fax +43 (0)5223 / 2047 23
office@moser-partner.at
www.moser-partner.at

MEDIENTECHNIKPLANUNG
thierische consult

SCHLANKES GEBÄUDE. Die gewählte Gebäudetiefe und Konfiguration der innenliegenden Kerne erlaubt im Sinne einer maximalen Flexibilität die verschiedensten Büroorganisationsformen, die sowohl innerhalb des Gebäudes als auch auf einer Etage im Sinne eines Mischbüros realisiert werden können. Die Strategie der reversiblen Büros hat sich aufgrund ihrer hohen Flexibilität als investorisch optimiertes Konzept erwiesen, das leicht an individuelle Nutzerwünsche anzupassen ist.

Zechner & Zechner entwarfen ein nachhaltiges „schlankes Gebäude“ mit niedrigem Primärenergiebedarf und einem geringem Maß an Gebäudetechnik bei gleichzeitig gesundem und behaglichem Raumklima. Maßnahmen wie regelbarer außenliegender Sonnenschutz, natürliche Lüftungsmöglichkeit, Wärmeabfuhr über Nachtlüftung, Lichtumlenkung zwecks Optimierung der natürlichen Belichtung und Senkung des Beleuchtungsenergiebedarfs sowie natürliche Befeuchtung durch Pflanzinseln setzen diese Strategie wirkungsvoll um.

FOTOS
PIERER NET - Photography
www.pierer.net

Das Hochhaus ist mit einer Doppelfassade ausgestattet. Die Aktivierung der thermischen Masse und die konsequente Abwärmenutzung gewährleistet einen sehr niedrigen Primärenergieverbrauch.