Neubau Hauptsitz SBB in Bern-Wankdorf

Neubau Hauptsitz SBB in Bern-Wankdorf

Spiel der Farben in 6.200 Glaslamellen

Innovatives Fassadengewebe überzeugt mit energetischen Vorteilen sowie Sicht- und Blendschutz – bei gleichzeitig nahezu uneingeschränkter Sicht nach außen

ELEGANT UND FUNKTIONELL. Die optische Einbindung der Umwelt ist vielen Planern reizvolle Herausforderung beim Bau oder der Sanierung von Objekten. So auch im Fall der Schweizerischen Bundesbahn SBB mit dem neu entstandenen Hauptsitz in Bern-Wankdorf. Hinzu kam der Anspruch, Ressourcen der Umwelt – Energie aus der Erde und geschickter Umgang des Sonnenlaufs – zu nutzen.

Die Bauten der Architekten von Lussi+Halter Partner AG, den Gewinnern des Gesamtleistungswettbewerbs, präsentieren sich heute im Stadtteil Wankdorf überraschend farbenprächtig und dennoch sehr elegant. Technische Präzisionsgewebe von Sefar leisten dazu einen entscheidenden Beitrag. Denn Gewebe der Materialreihe SEFAR® Architecture VISION vereinen eine ganze Reihe von Vorteilen für die Realisierung außergewöhnlicher Fassadenhüllen.

Sefar AG
Hinterbissaustrasse 12
CH-9410 Heiden
Tel. +41 (0)71 / 8985 104
info@sefararchitecture.com
www.sefararchitecture.com

NUTZUNG NEUER MÖGLICHKEITEN. In der Materialprüfung überzeugten die Sefar-Gewebe mit einer sehr umfangreichen Farbpalette und damit völlig neuen Gestaltungsmöglichkeiten. Energetische Vorteile sowie Sicht- und Blendschutz bei gleichzeitig nahezu uneingeschränkter Sicht nach außen waren weitere Entscheidungsfaktoren.

Der schonende Umgang mit natürlichen Energieressourcen geschieht heute, dem Planungsanspruch entsprechend, nahezu unbemerkt. Erdsonden unterstützen die Wärmebereitung im Winter. Im Sommer dagegen wird die kühle Nachtluft in die unterirdischen Speicher geführt, um sie tagsüber für die Gebäudekühlung im Minergie-P-Standard zu nutzen. Sichtbar indes ist das Prinzip des Spiels mit der Sonne.

FOTOS
© Colt International GmbH

INTERAKTION MIT DER UMGEBUNG. Die raffinierte Fassadenlösung der Colt International AG, Kleve, für die sich die Anliker AG als Generalunternehmerin mit den Architekten entschieden hat, vereint unterschiedlichste Ziele. Diese reichen von einer sich mit dem Sonnenlauf verändernden Farbgebung der Fassade über Sicht- und Blendschutz an den Arbeitsplätzen bei gleichzeitig nahezu uneingeschränkter Sicht nach außen bis hin zu energetischen Vorteilen.

Bei der Gestaltung der kinetischen Fassadenelemente spielen Präzisionsgewebe von Sefar eine entscheidende Rolle. Zum einen geben die einseitig metallbeschichteten SEFAR® Architecture VISION-Gewebe des Typs AL 260/25 und CR 260/25 sowie drei zusätzlich in den Farbtönen Gold, Copper und Pearl bedruckte Gewebe – einlaminiert zwischen zwei Lagen SentryGlas®-Folien von Dupont – den Verbund-Sicherheitsglaslamellen die gewünschte Farbe. Zum anderen reduziert die durch die Metallbeschichtung höhere Reflexionseigenschaft in den Sommermonaten den Wärmeeinfall beträchtlich. Die Klimaanlagen werden entlastet: Das spart Energie, reduziert die Kosten und schont die Umwelt.

BEEINDRUCKEND DYNAMISCH. Die geschosshohen Glaslamellen mit einlaminierten SEFAR® Architecture VISION Geweben orientieren sich am Sonnenstand und dienen somit dem Wärmeschutz und der Beschattung. Ein elektronisches Steuerungssystem garantiert eine positionsgenaue Sonnenstandsnachführung der Lamellen. Eine unsichtbar in Aluminiumtragprofilen integrierte Mechanik sorgt für die sich bewegende Fassade vom ersten bis zum siebten Obergeschoss des Gebäudes und bewirkt auf diese Weise ein beeindruckend dynamisches Gesamtbild.

So zeigt sich die aus 6.200 – in einem Winkel von 200 Grad drehbaren – Glaslamellen bestehende Fassade (insgesamt rund 9.300 Quadratmeter) jetzt in warmen Farben und fängt die lebendige Szenerie der Stadt, den Stand der Sonne, das Spiel von Wolken und Wetter ein – immer aufs Neue und abhängig vom Einfallswinkel des Lichts. Nahezu uneingeschränkt sind aufgrund des offenmaschigen Gewebes sowohl Ausblicke für die rund 1.700 Mitarbeiter als auch die natürliche Lichtqualität.

FÜR EIN UNTERNEHMEN IN BEWEGUNG. Mit der vorgehängten gläsernen Fassade und dem subtilen Spiel der Farben wird das primär als Sonnenschutz konzipierte Lamellensystem zum bestimmenden Gestaltungselement am Bau. Zusätzlich punktet es noch mit energetischen Vorteile sowie mit Sicht- und Blendschutz an den Arbeitsplätzen.