Neubau Einfamilien-Haus in Lochau

Zeitlose Formensprache

Wohlüberlegte Detaillösungen
ziehen sich konsequent durch alle Räume

WETTBEWERBS-LEISTUNG. Mit einem Wettbewerb suchte ein einheimisches Bauherren-Ehepaar – nach vielen Jahren in den USA wieder zurück in der Heimat – nach einem Architekturbüro für die Realisierung ihres Einfamilienhauses in Lochau am Bodensee. Auf einem flachen und 1.093 Quadratmeter großen Grundstück in Seenähe und ruhiger Wohnlage mit überwiegend älterer Bebauung ist ein modernes in seiner Formensprache zeitloses Gebäude mit 315 Quadratmetern Nutzfläche entstanden.

L-FÖRMIGER GRUNDRISS. Der teilweise zweigeschossige kompakte Baukörper bildet mit Pool und Nebengebäude, mit Platz für die Pooltechnik, Sanitär und Gartenmöbel, einen L-förmigen Grundriss. Als Spange erstreckt sich der längliche Pool bis unter die überdachte Terrasse, die den großzügigen Wohn,- Koch- und Essbereich mit mehr als hundert Quadratmetern in zwei Bereiche gliedert. Direkt an den Wohnbereich schließen sich die beiden Arbeitszimmer der Bauherrschaft an.

heim+müller architektur ztgmbh
Obere Fischbachgasse 3
A-6850 Dornbirn
Tel. +43 (0)5572 / 3332 5-0
Fax +43 (0)5572 / 3332 5-4
architektur@heim-mueller.at
www.heim-mueller.at

Vom überdachten Eingangsbereich, aber auch von der in den Baukörper integrierten Garage, gelangt man ins Entree. Von dort aus erreicht man den Wohnbereich und über eine einläufige Treppe das Obergeschoss, das sich ebenfalls in zwei Bereiche gliedert. Treppe und nordseitiger Balkon trennen den Gästebereich mit zwei Zimmer und Nasszellen vom privaten Bereich der Bauherren, mit Fitnessbereich, Sauna, Schlafzimmer und Ankleide.

GROSSE SONNENTERRASSE. Südseitig ist dem Obergeschoss eine große Sonnenterrasse vorgelagert. Lattenrost und Lavagestein verleihen ein mediterranes Flair. Ebenso großes Augenmerk wurde auf die Gartengestaltung gelegt. So umgibt eine außenliegende Grünfläche mit niedriger Bewachsung das Wohnhaus. Ein langgestrecktes Hochbeet aus Betonsteinen bildet die Abgrenzung zu einer bekiesten Fläche – mit Baumgruppe und Gartenmöbel –, die als Verlängerung des Wohnbereichs und als Terrasse gedacht ist.

DURCHDACHT BIS INS KLEINSTE. Eine sorgfältige Detailplanung dominiert den gesamten Innenraum. Wände und Böden der Nasszellen sind graubraun oder orange beschichtet. Der Steinboden (Dietfurter Kalkstein) in der Diele wird bis in den überdachten Eingangsbereich fortgeführt. Der Parkettboden im Wohnzimmer wird vertikal in die Schrankfront übernommen, die weiß gekalkten Landhausdielen aus Eiche setzen sich optisch fort. Die beiden Türen zu den Arbeitszimmern sind dabei flächenbündig integriert.

Alle anderen Einbauschränke sind konsequent zurückhaltend weiß und haben als durchgängiges Detail einen indirekten Lichtstreifen mit Neonröhren und satiniertem Glas. Diese Detailsprache findet sich auch in den unsichtbaren, mit Trockenbau verkleideten Alu-Zargen der Innentüren und im verputzten flächenbündigen Garagentor wieder.

TECHNISCHE HIGHLIGHTS. Ausgeklügelt ist auch die Haustechnik. Eine Wärmepumpe und 25 Quadratmeter Solarzellen versorgen nicht nur das Wohnhaus, sondern heizen darüber hinaus den Pool. Hervorzuheben ist neben der kontrollierten Be- und Entlüftung und einer Kühldecke noch das Bussystem, das mit diversen Medien (z.B. Handy) vernetzt und bedienbar ist.

Das moderne und schlichte Einfamilienhaus besticht durch seine zeitlose Formensprache und seine wohlüberlegten Detaillösungen, die sich konsequent durch alle Räume ziehen und ein einheitliches, stimmiges Gesamtbild erzeugen.

FOTOS
Günter Laznia, Bregenz