Neubau LVR-Klinikum Essen

Neubau LVR-Klinikum Essen

Eingangssituation, Themenhöfe
und städtebauliche Übergänge

Patientengärten als Erweiterung des Therapieangebots im Außenbereich

Förder Landschaftsarchitekten GmbH
Folkwangstraße 1
D-45128 Essen
Tel. +49 (0)201 / 1714 04-0
Fax +49 (0)201 / 1714 04-20
buero@foerder-landschaftsarchitekten.de
www.foerder-landschaftsarchitekten.de

Architekten BDA RDS Partner
Schleusenstraße 5
D-45525 Hattingen
Tel. +49 (0)2324 / 9200-0
Fax +49 (0)2324 / 9200-10
rdspartner@rdspartner.de
www.rdspartner.de

THEMENHÖFE. Mehrere Pflanzinseln, von Sitzmauern eingefasst, ergänzen die Gestaltung und laden zum Verweilen ein. Die Innenhöfe des Klinikareals sind thematisch gegliedert und erhielten unterschiedliche Anmutungen (der steinerne Hof, der ruhige Hof, der Hof der Bewegung usw.). Der vierte Hof entspricht zugleich der Baufuge und ist dem Thema Sport gewidmet.

FOTOS
Simon Schubert, Essen

Die Rheinischen Kliniken des Landschaftsverbands Rheinland erweiterten durch einen Neubau ihren bisherigen Standort in Essen. Der orthogonale Baukomplex beinhaltet freiraumplanerisch drei Themen: Die Entwicklung des Teilbereiches der Eingangssituation, die Ausarbeitung der Themenhöfe und die Behandlung der Gebäuderänder und städtebaulichen Übergänge.

EINGANGSSITUATION. Der neue Bauabschnitt – eine Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie – wurde gegenüber dem bestehenden Klinikgebäude errichtet. Eine kreisrunde Form mit einem prägnanten, aber neutralen Habitus verknüpft nun beide Baukomplexe und bildet das gemeinsame Entree für beide Klinikgebäude.

STÄDTEBAULICHE ÜBERGÄNGE. Die Randzonen des Ensembles beherbergen die Patientengärten und dienen weiterhin als Grünpuffer zur Umgebung auch hinsichtlich einer angemessenen Sozialdistanz. Die Patientengärten verstehen sich vor allem als Erweiterung des Therapieangebotes im Außenbereich und sind bewusst nicht introvertiert gelegt, um eine Anbindung an den öffentlichen Raum zu schaffen. Sinnes- und Erlebniselemente, Ruhe- und Rückzugszonen sowie optische und akustische Anziehungspunkte sind im Konzept als klar ablesbare Orte entlang der verschiedenen Wegebänder definiert.