Bauprojekt Love F Café Wien

Bauprojekt Love F Café Wien

Wo die Grenzen der Kommunikation verschwimmen

Ein Café als Ort gebündelter Medienpräsenz und extravaganter Verkörperung von Fashion TV

BRÜCKE ZWISCHEN MODERNE UND TRADITION. Am ehemals exklusivsten und prominentesten Eck Wiens, dem Sirk-Eck, befindet sich jetzt das erste Love F Café, geführt vom Fernsehsender Fashion TV. Mitten in der breiten Einfallschneise ins traditionelle Stadtzentrum, über die bereits Karl Kraus, Robert Musil und Arthur Schnitzler geschwärmt hatten, schlägt das Café eine Brücke zwischen Moderne und Tradition.

Die Idee des Eck-Eingangs, angelehnt an einen Corner-Shop, wurde übernommen und weiterverfolgt. Scheint dies noch angepasst und „wienerisch“, so wird spätestens beim Betreten klar, dass dies kein typisches Traditionslokal ist.

Söhne & Partner architekten
S&P Architekten ZT Gmbh

Mariahilfer Straße 101
Hof 3 Stiege 4 Top 47
A-1060 Wien
Tel. +43 (0)1 / 5955 439
Fax +43 (0)1 / 5955 439-20
office@soehnepartner.com
www.soehnepartner.com

ELLIPTISCHE GROSS-LEINWAND. Die Erschließung des Cafés geschieht diagonal, das heißt, die Hauptachse ist vis-à-vis zum Eckeingang positioniert. Eine große, elliptisch angeordnete Leinwand fasst den Raum und funktioniert gleichzeitig als Trennwand zwischen Gastraum und Betriebsräumlichkeiten. Durch ihre außergewöhnliche Form wird sowohl im Gastraum als auch in den Betriebsräumen ein Maximum an Nutzfläche herausgeholt.

Die große Projektionsfläche vermittelt ein internationales Flair, erinnert an den Piccadilly Circus in London und deutet an, dass es sich hier nicht um ein normales Café handelt, sondern um die Verkörperung eines Fernsehsenders. Es ist eine Hommage an den TV-Sender, der zwar international als Trendsetter gilt, als österreichisches Unternehmen jedoch weniger bekannt gewesen ist.

RASTERDECKE IN DIAMANTENFORM. Als Reaktion auf die großflächige Leinwand wurden die gesamte Entlüftungstechnik und die Verkabelung in einem offenen Deckensystem untergebracht. Die Decke ist geprägt von Fashion-TV Logos, die in verschiedenen Größen und dunkel verspiegelt als Deckenpaneele funktionieren.

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM BAUPROJEKT
BETEILIGTE FIRMEN:

BAUPHYSIK- UND AKUSTIKPLANUNG
ZT & SV Büro
Ing. Dipl.-Ing. Joachim Jira

UNIVERSALER MEDIENRAUM. Angelehnt an den Gedanken eines Flagship-Stores, ist das gesamte, exklusiv von Fashion TV gestaltete Mobiliar des Cafés verkäuflich und austauschbar. Das Lokal funktioniert als die Hülle, als Rahmen für ein Café, das gleichzeitig Showroom ist. Auf diese Weise wird eine weltweite Expansion des Love F Cafés ermöglicht.

Neben der großen Leinwand befinden sich noch weitere vier Flatscreens im Café sowie einige USB-Anschlüsse an der Barlandschaft und den Sitzmöbeln. Durch die Bereitstellung von WLAN verwandelt sich das Lokal in einen universalen Medienraum, in dem die Grenzen zwischen Kommunikation in direkter Form als auch via Fernsehen, Internet und Telefon verschwimmen.

GASTRONOMIE- UND BARPLANUNG
archipol consulting gmbh
Inkustraße 1–7 Stiege 8
A-3400 Klosterneuburg
Tel. +43 (0)2243 / 2132 6
office@archipol-consulting.at
www.archipol-consulting.at

BARBAU
LOHBERGER
Küchen Competence Center GmbH

Das Love F Café ist mehr als ein Café. Es ist gleichzeitig ein Ort gebündelter Medienpräsenz und die extravagante Verkörperung von Fashion TV.

Es handelt sich um eine Rasterdecke in Diamantenform. Damit der Zugang zur Technik jederzeit gewährleistet ist, kann jedes einzelne Deckenelement individuell abgehängt und die Decke somit jederzeit geöffnet werden.

LOGOS ÜBERALL. Die Paneele spiegeln die Bilder der Projektwand wider. Die unterschiedlich angeordneten Deckenelemente zerreißen das Bild der Projektion in unterschiedlich dimensionierte Fragmente, die Logos treiben wie Eisschollen an der Decke. Dieser Effekt gibt die Stimmung im Lokal maßgeblich vor.

Das Diamantenlogo des Fernsehsenders ist nicht nur ein zentrales Element bei der Deckengestaltung, es ist auch bestimmendes Muster im Teppich. Immer als dezenter Hinweis an Fashion TV ist das Logo so oft wie möglich im Design des Lokals eingearbeitet.

FOTOS
Martin Aigner
www.mapics.at