Neubau Lagerhalle in Sassenberg

U-FOrmen in
weiter Landschaft

Die Frontwand dominiert

Architekten Spiekermann
Westkirchener Straße 2
D-48361 Beelen
Tel. +49 (0)2586 / 445
Fax +49 (0)2586 / 9700 54
info@architekten-spiekermann.de
www.architekten-spiekermann.de

SKULPTURALE WIRKUNG. Die Seitenwände fügen sich zurückspringend in die gefaltete Gebäudehülle ein. Die Reduktion auf wenige Details und Formen ist zentrales Gestaltungsprinzip: Störende Elemente wie Türgriffe und Regenfallrohre sind versteckt. Der Bau wirkt in seiner klaren Struktur nahezu skulptural.  

Weiß verputzter Beton visualisiert Reinheit als Teil der Unternehmensidentität. Seitenwände in Holzrahmenbauweise – mit braunen Fassadenplatten aus Steinwolle versehen – symbolisieren den ökologischen Aspekt der Firma.

2 VERSCHMOLZENE U. Weite Flächen mit wenigen Bauten in der Umgebung kennzeichnen die Lage des 5.000 Quadratmeter großen Areals in Sassenberg. Das neu erschlossene Gewerbegebiet Osteresch fordert heraus, architektonische Akzente zu setzen – in einer Region, die mit Blick auf die Moderne gestalterisch bereichert werden kann.

Zehn Meter ragt die Frontwand in die Höhe, dominiert den restlichen Baukörper und wird so in ihrer Funktion als Portal betont. Aus ihr heraus falten sich Sockel, Rückwand und Flachdach der Lagerhalle zu einer dynamischen Einheit – wie zwei verschmolzene U.

Neubau Lagerhalle in Sassenberg

ÖKOLOGISCHE QUALITÄT. Die Platten sind komplett wiederverwertbar. Sie finden sich auch als Fassadenelemente auf dem Rolltor sowie flügelüberdeckend auf den Fluchttüren in den Seitenwänden. Ein Lichtband im Dach vervollständigt den Baukörper. Reduktion leitet auch bei Material- und Farbwahl das zentrale Prinzip.

365 Quadratmeter umfasst der rechteckige Gewerbebau (16 m x 22,8 m). Die Nebenräume sind als Block ans Ende der Halle gesetzt, ihre Türen spiegelbildlich angeordnet. Mittig vor diesem Block führt eine Faltwerktreppe auf eine Empore, die als offene Bürofläche dient.

Holzrahmenbau-Elemente mit guten Dämmwerten, eine Holzpelletsanlage für die Wärmeversorgung sowie die Rückgewinnung von Regenwasser gewährleisten eine hohe ökologische Qualität der Halle. Der Energieverbrauchswert liegt mit 217 kWh/m² weit unter dem geforderten Wert von 400 kWh/m².

FOTOS
Frank Vinken
Kaldekiche 20
D-45309 Essen
Tel. +49 (0)201 / 9466 0031
post@frankvinken.com
www.frankvinken.com