Bauprojekt Labor- und Bürogebäude SKYLABS Heidelberg

Bauprojekt 
Labor- und Bürogebäude Skylabs Heidelberg

Bühne frei für Block, Riegel und Turm

Aufgeführt wird ein Passivhausstandard
in zweischichtiger Fassade

OPEN ARMS. Ein viergeschossiger Block, ein viergeschossiger Riegel und ein neungeschossiger Turm agieren als Akteure auf einer gemeinsamen Bühne, dem Sockelgeschoss. Zusammen besetzt das Ensemble den Blockrand.

Der Turm als Protagonist markiert die Ecke des Areals. Eine Öffnung des Blocks mit einer großzügigen Treppenanlage zum Zollhofgarten ermöglicht die Nutzung der Bühne und lädt mit einer Geste der „open arms“ zum Verweilen ein.

stockwerk gmbh
Richard-Wagner-Straße 1
D-68165 Mannheim
Tel. +49 (0)621 / 3969 3-0
Fax +49 (0)621 / 3969 3-93
info@stockwerk.com
www.stockwerk.com

Fischer Architekten
Mannheim

kbp-köhler beraten und planen
Wiesbaden

FLEXIBLE RAUMGESTALTUNG. Das Skylabs Heidelberg ist in erster Linie für Labore und wissenschaftsnahe Firmen konzipiert. Grundlage des Gebäudelayouts sind Grundmodule im Achsraster 7,20 Meter und verschiedene Gebäudetiefen, um eine große Bandbreite an Mietflächen anbieten zu können.

Labor-, Technik- und Büroflächen lassen sich flexibel aneinanderreihen und stapeln. Daraus ergibt sich ein sehr wirtschaftlich organisiertes Gebäude, dass eine flexible Nachnutzung ermöglicht.

Die Lasten werden über wandartig ausgebildete Stützen in der Fassade und über quadratische Stützen im Inneren getragen. Die Decken in den Mietbereichen sind unterzugsfrei ausgebildet, um problemlos mit Leitungen kreuzen zu können. Die Konstruktion ermöglicht eine äußerst flexible Raumgestaltung.

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM BAUPROJEKT
BETEILIGTE FIRMEN:

BLECH-FASSADE
Christian Pohl GmbH

FOTOS
Thilo Ross, BHP GmbH /
The Image Agency, Heidelberg
und
Adrian Schulz, Berlin

AUSSENLIEGENDER SONNENSCHUTZ. Eines der herausragenden Kennzeichen dieses Labor- und Bürogebäudes ist die Metallfassade mit dem außenliegenden Sonnenschutz. Er ist individuell steuerbar und schützt so die Räume optimal vor direkter Sonneneinstrahlung.

Die Baukörper sind von einer zweischichtigen Fassade wie mit einer Haut überzogen. Durch die Metallhaut schimmert die zweite farbige Schicht, die sich in den Sonnenschutzelementen nach außen stülpt. Diese Elemente verleihen der Fassade eine Dreidimensionalität und beleben das Bandfensterthema.

LÜFTUNGSTECHNIK IM FOKUS. Der Sockel interpretiert mit einer Bekleidung aus Architekturbeton die massive Bühne. Die bespielbare Freifläche auf dem Sockel zeigt sich in gleicher Materialität als fünfte Fassade.

Wie in der gesamten Bahnstadt gelten auch für Skylabs höchste Anforderungen an die Energieeffizienz. Die Hülle des Gebäudes entspricht dem Passivhausstandard. Die Gebäudetechnik ist mit dem Fokus auf die Lüftungstechnik optimiert, weil dort bei einer Labornutzung der höchste Energieverbrauch anfällt.