Bauprojekt Kindertagesstätte in der Heilandskirchgemeinde Dresden-Briesnitz

Bauprojekt Kinder-Tagesstätte in der Heilandskirchgemeinde Dresden-Briesnitz

Einbau einer Kita in ein Denkmalensemble
der Dresdner Reformbaukunst

Anregende, jedoch Geborgenheit ausstrahlende Gestaltung

FISCHER+MEYER
Königsbrücker Straße 19
D-01099 Dresden
Tel. +49 (0)351 / 4716-329
Fax +49 (0)351 / 4716-553
fm@fischermeyer.de
www.fischermeyer.de

SUBSTANZERHALTENDE ARBEITEN. Mit dem Kita-Einbau wurden mehre dringende substanzerhaltende Arbeiten am Gebäude durchgeführt: Trockenlegungen, Drainageeinbau und Brandschutzertüchtigung des Gemeindesaals. Denn die letzten Erneuerungsarbeiten waren noch zu DDR-Zeiten vorgenommen worden.

Das Haus war ursprünglich von 1910 bis 1927 mit mehreren Unterbrechungen durch den ersten Weltkrieg und die Weltwirtschaftskrise als Massivbau mit Holzdachstuhl errichtet worden. Der damalige Entwurf stammt vom renommierten Büro Kolbe, Dresden.

UMBAU DES GEMEINDEHAUSES ZUR KINDERTAGESSTÄTTE. Seit mehreren Jahren hatte in der Kirchgemeinde Dresden-Briesnitz der Wunsch bestanden, eine evangelische Kindertagesstätte zu errichten. Mit der Bildung des Kirchspiels Dresden West ergab sich die Möglichkeit, das bis dahin nur wenig genutzte Gemeindehaus der Heilandskirchgemeinde zu einer Kindertagesstätte umzubauen. Der derzeit sehr hohe Bedarf an Kindergartenplätzen in Dresden machte die Förderung durch die Landeshauptstadt und damit die Sicherung der Finanzierung auch durch weitere landeskirchliche Zuschüsse möglich.

Gemeinsam mit dem Pfarrhaus bildet das Gemeindehaus und die Kirche eine imposante 3-seitige Anlage rund um einen von der Umgebung erhöhten Innenhof. Das Denkmalensemble wird der Dresdner Reformbaukunst zugeordnet, wie zum Beispiel auch das Staatschauspielhaus Dresden („Großes Haus“) und der Beyer-Bau der Technischen Universität sowie zahlreiche weitere Kirchen und Villen.

FOTOS
Matthias Haker
Österreicher Straße 26
D-01279 Dresden
contact@matthiashaker.com
www.matthiashaker.com

UMFANGREICHE VORUNTERSUCHUNGEN. Für die Planung waren umfangreiche Voruntersuchungen notwendig: Der Baugrund, Schadstoffe und die Hölzer mussten beprobt sowie die Grundwasserverhältnisse und die Qualität der verwandten Baustoffe festgestellt werden. Nach Bewilligung der Fördermittel und Abstimmung des Raumprogrammes mit dem zukünftigen Kindergartenträger Stadtmission Diakonie Dresden konnte der Bau starten. Ein Dreivierteljahr darauf wurde der Kindergarten mit einem vom Kita-Team und der Gemeinde gemeinsam gestalteten Festgottesdienst eröffnet.

SPANNENDE RAUMSITUATIONEN. Viel Wert wurde auf eine anregende, jedoch Geborgenheit ausstrahlende Gestaltung der Einrichtung gelegt. Die Kinder können in den Gruppenräumen auf mehreren Ebenen spielen, an variablen Einbaumöbeln verschiedene spannende Raumsituationen erleben und im Freigelände ausgelassen toben. Ein neues Kinderbad in frischen Farben, ein einladendes Foyer  und ein geräumiger Schuppen mit integrierter Holzwerkstatt runden das Angebot ab. Alle in der Gemeinde freuen sich über den lebendigen Zuwachs im Gemeindehaus.