Neugestaltung Google Office Düsseldorf

Neugestaltung Google Office Düsseldorf

Men of Steel &
Girls of Pleasure

3-fach ausgezeichnet

Für die Neugestaltung des Google Offices in Düsseldorf gewann Lepel & Lepel den iF communication design Award 2014 in der Kategorie Corporate Architecture. Das Projekt war bereits mit dem red dot design award und einer Special Mention des German Design Awards gewürdigt worden.

DAS GOOGLE BÜRO: NÄHRBODEN FÜR KREATIVE IDEEN. Die Unternehmensphilosophie des Internetkonzerns Google ist für Planer und Gestalter eine spannende Herausforderung. Bereits bei der Standortauswahl einer neuen Niederlassung spielen neben harten Faktoren vor allem identitätsstiftende Gestaltungsmerkmale eine wichtige Rolle, die sich weltweit in der Innenarchitektur Googles wiederfinden.

LEPEL & LEPEL
Architektur Innenarchitektur

Eupener Straße 74
D-50933 Köln
Tel. +49 (0)221 / 9499 16-00
Fax +49 (0)221 / 9499 16-16
info@lepel-lepel.de
www.lepel-lepel.de

GESTALTUNGSMERKMALE – TYPISCH GOOGLE. Im Mittelpunkt jeder Planung steht der Arbeitnehmer, dessen individuelle Fähigkeiten und Kreativität durch Raum gefördert werden sollen. Jedes neu geplante Projekt basiert auf Recherchen, Erfahrungen und dem Optimum vorheriger Planungen:

  1. Der einzelne Arbeitsplatz darf von jedem Mitarbeiter in Besitz genommen und ausgestaltet werden. Größe und Ausstattung sind auf neustem Stand und international vergleichbar.
  2. Alle Formen zu arbeiten und zu kommunizieren sind erlaubt und finden Raum. Es gibt Telefon-Boothes, Video-Conferences, VC-Huddles, Nischen, Konferenzräume, Tech-Talks, Games, Terrasse, Bistro ... Es gilt, ein optimale Arbeitsumfeld zu schaffen, in der maximale Entwicklung und Leistung möglich ist, Kommunikation gefördert wird und Ideen entstehen können: eine Welt, die anregt.
  3. Standorte haben eine eigene Identität und Story. Die lokale Einzigartigkeit des Standortes spielt eine große Rolle. So ist jedes Projekt spezifisch auf das Land, die Stadt und das Gebäude ausgerichtet.
  4. Gut leben: Die Kantine kocht bio und mit Ampelsystem. So wird die Work-Life-Balance gefördert.

MIT GOOGLE ARBEITEN. Designstrategie und Konzept für das Google Office in Düsseldorf wurden von Lepel & Lepel in enger Abstimmung mit dem entscheidungsfreudigen und aufgeschlossenen Bauherren entwickelt – unter Einbindung von Ideen, Wünschen und Erfahrungen der Mitarbeiter. So entstand eine kreative Vielfalt, die den offenen Designprozess kommuniziert und unkonventionelle Lösungsansätze hervorbrachte.

DYNAMISCH UND FLEXIBEL. Die zunächst neutrale Bürofläche des neuen Google Offices ist heute ein Mix aus Open-Space-Office, autarken Arbeitsbereichen, Konferenz- und Freiräumen sowie Kommunikationsbereichen, die durch Dynamik, Spiel, Kreativität und Flexibilität bestechen. Dazu war eine Änderung des Baus notwendig: weg von Zellenbüros, hin zu zeitgemäßen Open-Space-Bereichen.

LOKALES FLAIR. Die Philosophie und das Google Flair werden nicht plakativ vermittelt, sondern über die thematischen Räume, die das lokale Flair spiegeln. Die Assoziationen mit dem Standort Düsseldorf, die durch Identitätsmerkmale des Ruhrgebietes – fröhliches Rheinland, Bergisches Land, Brauhaus, Königsallee, Stahl, Kunst, Niederrhein, Karneval – bereichert werden, finden sich in der Leitidee „Men of Steel & Girls of Pleasure“ wieder, die zur Designstrategie wurde.

OPEN SPACE. Die Open-Space-Arbeitsbereiche sind als Werkstatt interpretiert und durch Licht und entsprechende Materialien inszeniert. Sie reflektieren Offenheit und bieten Freiraum für die eigene Gestaltung. Dort ist alles erlaubt, was die Ideenwerkstatt Google ausmacht und mit sich bringt: „Men of Steel“.

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM BAUPROJEKT
BETEILIGTE FIRMEN:

TEPPICHBODEN
Carpet Concept
Objekt-Teppichboden GmbH

GLAMOURÖS BIS POPPIG. Die innenliegenden funktionalen Räume haben starke thematische Zuweisungen – beispielsweise der Besprechungsraum „Kunsthalle“, der Videokonferenzraum „Rheinwiese“ oder das Bistro „Brauhaus“. Die Farbskala reicht von Glamourös bis Poppig: „Girls of Pleasure“.

FLYING DESKS. Schnelle Rückzugsmöglichkeiten zwischen der Ideenwerkstatt und den gemeinsam nutzbaren Kommunikations- und Spielflächen bieten die in den Übergangszonen gelegenen Sofa-Ecken und einzelne Arbeitsbereiche – Flying Desks. Diese kleinen Nischen für den kreativen Austausch vernetzen die unterschiedlichen Bereiche miteinander: „Men of Steel & Girls of Pleasure“.

Die Ikonen des Google-Selbstverständnisses dürfen natürlich nicht fehlen: Lavalampen, Spielmöglichkeiten, Discokugel und Graffiti. All das findet sich am Düsseldorfer Standort wieder.

FOTOS
Jens Kirchner, Düsseldorf