Bauprojekt Firmenzentrale Able Group Gummersbach

Bauprojekt Firmenzentrale Able Group Gummersbach:

Ein assoziativer Transformationsprozess
lässt ästhetische Motive entstehen.

Die Innenarchitektur des Neubaus greift Kernthemen der Unternehmenskultur auf.

IM RAUMDESIGN VERDICHTET SICH DIE KONZENTRIERTE SACHLICHKEIT DER ARCHITEKTUR. Die neue Gummersbacher Firmenzentrale der Able Group bietet auf 4.000 Quadratmetern Raum für 160 Büroarbeitsplätze. Die Unternehmensgruppe mit ihren insgesamt mehr als 6.000 Mitarbeitern deckt das gesamte Spektrum moderner Engineering- und IT-Dienstleistungen ab und ist Marktführer in diesem Bereich.

raumkontor
Innenarchitektur Architektur
Dipl.-Ing. Andrea Weitz und
Prof. Jens Wendland GbR
Oberrather Straße 12
D-40472 Düsseldorf
Tel. +49 (0)211 / 4869 67
Fax +49 (0)89 / 2023 8155
kontakt@raumkontor.com
www.raumkontor.com

Für die innenarchitektonische Gestaltung des Neubaus, die Sonderbeleuchtung und die Medieninstallationen zeichnet sich das Büro raumkontor verantwortlich. Die für das Projekt entwickelte Gestaltung besticht durch ihre Klarheit und verdichtet damit die konzentrierte Sachlichkeit der Architektur. Die Innenarchitektur greift dabei Kernthemen der Unternehmenskultur der Able Group auf und lässt daraus in einem assoziativen Transformationsprozess ästhetische Motive entstehen.

KOMMUNIKATIONS- UND RÜCKZUGSMÖGLICHKEITEN. Die Materialität und Farbgebung ist unaufdringlich und zurückhaltend, in sich jedoch nuanciert und vielschichtig. Die kommunikativen Zonen auf den an der viergeschossigen Eingangshalle liegenden Galerien haben eine jeweils unterschiedlich ausgearbeitete grafische Gestaltung des textilen Bodenbelages und bekommen dadurch einen eigenständigen Charakter. Die hohen Lehnen der dort stehenden Sofas schirmen die Sitzenden akustisch vom lebendigen Geschehen rundherum ab und ermöglichen konzentrierte Gespräche oder entspannenden Rückzug mit einer Tasse Kaffee.

Jede Galerie hat einen eigenen Meetingbereich. Face-to-face-Kommunikation wird gerade in dem medial orientierten Unternehmen geschätzt und gepflegt. Die großzügigen Stehtische aus acrylgebundenem Mineralwerkstoff sind fugenlos wie aus einem Block gearbeitet und bieten alle technischen Anschlüsse für die Kommunikation im hausinternen Netzwerk. Große gläserne Whiteboards erlauben parallel zur digitalen Notiz die analoge Ideenskizze.

Das Unternehmen bietet den Mitarbeitern auch Raum zur entspannenden Pausengestaltung: In der attraktiv gestalteten Cafeteria regt ein wandfüllendes kulinarisches Textfragment von Heinrich Heine den Appetit an, und die locker möblierten Loungezonen auf den Galerien laden zum Verweilen ein.

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM PROJEKT
BETEILIGTE FIRMEN:

BELEUCHTUNG
Lichtland GmbH

FOTOS
Hans Jürgen Landes, Dortmund

LICHTINSTALLATION UND MEDIENBAND. Die Beleuchtung in diesen Bereichen entspricht mit dem schlanken technischen Design der effizienten LED-Leuchten in Haltung und Wirkung dem Denken des Unternehmens. Neben dieser funktionalen und atmosphärischen Beleuchtung gibt aber auch eine lichtkünstlerische Akzentuierung: Eine aus großen Leuchtflächen bestehende Lichtinstallation, die von raumkontor eigens für dieses Gebäude entwickelt wurde, belebt den Luftraum der mehrgeschossigen zentralen Halle und wirkt mit ihren Farbwechseln insbesondere in der Dämmerung weit nach außen.

Markant ist auch das mehr als zwölf Meter lange Medienband im Erdgeschoss der Empfangshalle, das durch die gläserne Fassade bereits den ersten Blick der ankommenden Besucher gefangen nimmt. Das schlanke und ungewöhnlich lange Format ermöglicht ganz eigene digitale Bild- und Textszenarien, die in Erinnerung bleiben. Interaktive Flächen in den Tischen der Empfangszone vermitteln dem Besucher darüber hinaus erste Unternehmenseindrücke.

Das Design bildet im Zusammenspiel von Einrichtung, Licht und digitalen Medien ein Netz von gestalterisch nuancierten Strukturen, die neben ihrer ästhetischen Wirkung auch die Vielschichtigkeit eines Unternehmens widerspiegeln, dessen besondere Stärke die Vernetzung von Kompetenzen ist.