Fassadensanierung Siedlung Bächliwies in Bachenbülach

Fassadensanierung Siedlung Bächliwies Bachenbülach:

Einer Kletterpflanze gleich windet sich die Tragstruktur der Balkone in die Höhe.

Ein halbtransparentes, leicht glänzendes Kleid aus jadegrünen Fiberglas-Platten hüllt die Gebäude ein.

L3P Architekten
ETH FH SIA AG

Unterburg 33
CH-8158 Regensberg
Tel. +41 (0)44 / 8531 000
Fax +41 (0)44 / 8533 139
info@l3p.ch
www.l3p.ch

AUFGEWERTETE WOHNQUALITÄT. Über einen Zeitraum von drei Jahren sanierte die Baugenossenschaft SILU ihre Siedlung Bächliwies aus den 60er Jahren im zürcherischen Bachenbülach. Neben der energetischen Sanierung der 18 Häuser mit insgesamt 213 Wohnungen wurde die Wohnqualität vor allem durch grosszügige Balkone aufgewertet. Die Gebäude sind neu in ein halbtransparentes, leicht glänzendes Kleid aus jadegrünen, glasfaserverstärkten Fiberglas-Platten eingehüllt.

SPANNENDES RAUMGEBILDE. Am augenfälligsten sind jedoch die neuen Balkone. Deren mäandrierende Tragstruktur aus hellem Sichtbeton windet sich einer Kletterpflanze gleich an den Gebäude-Kuben entlang in die Höhe und findet erst über dem Dach ein Ende – einseitig und senkrecht in die Luft kletternd.

Und auch sonst sorgen die Balkone für eine Auflockerung der statischen Baukörper. So sind die Stirnelemente jeweils unterschiedlich breit, wodurch die Balkone alle verschieden proportioniert und gleichzeitig auch geschossweise gegeneinander leicht verschoben sind. Dies führt zu einem spannenden Raumgebilde mit differenzierten Licht- und Schattenspielen.

FOTOS
Sabrina Scheja, Heerbrugg

LEBENDIGES SPIEL. Komplettiert wird das Bild durch farbige Markisen sowie gelochte und gefaltete Aluminiumbänder als Balkonbrüstungen, die einen guten Kompromiss zwischen Sichtschutz, Transparenz und Architektur bilden. Es entsteht ein lebendiges Spiel, dass der gesamten Siedlung ein leichtes, frisches Äußeres mit hohem Wiedererkennungswert verleiht, welches nur in Ortbeton möglich war.