Bauprojekt Eingangsbereich mit Treppenhaus eines denkmalgeschützten Wohn- und Geschäftshauses in Aschaffenburg

Bauprojekt Eingangsbereich mit Treppenhaus eines denkmalgeschützten
Wohn- und Geschäftshauses in Aschaffenburg

Sanierung und Rückbau invasiver Eingriffe
früherer Jahre

Errichtung technisch zeitgemäßer und der Wertigkeit des Gebäudes entsprechender Elemente

REPRÄSENTATIVES ERSCHEINUNGSBILD. In Zusammenarbeit mit der zuständigen Denkmalbehörde wurde ein repräsentatives Erscheinungsbild des denkmalgeschützten Wohn- und Geschäftshauses im Zentrum von Aschaffenburg erarbeitet. Dabei wurde Wert darauf gelegt, nicht nur die vorhandene Substanz zu sanieren, sondern auch einige Spuren der invasiven Eingriffe früherer Jahre zu restaurieren. Im Zuge der Gebäudesanierung mit Dachgeschoss-Ausbau sollte auch eine neue Schaufensteranlage und ein neuer Eingangsbereich geschaffen werden.

tbia Thomas Bieber InnenArchitekten
Sanderstraße 39
D-97070 Würzburg
Tel. +49 (0)931 / 35 36 773
Fax +49 (0)931 / 35 36 795
buero@tbia.de
www.tbia.de
www.facebook.com/tbia.Innenarchitektur

Die stilfremden Einbauten vorangegangener Umbaumaßnahmen wurden weitestgehend rückgebaut und durch technisch zeitgemäße sowie der Wertigkeit des Gebäudes entsprechende Elemente ersetzt, wie zum Beispiel

  • das schmiedeeiserne Rundbogengitter im Sandstein-Torbogen, in Anlehnung an die bestehenden Balkongeländer;
  • die tief abgehängte Kunststoffgitter-Decke, ersetzt durch ein Trockenbau-Gewölbe – über die indirekte Beleuchtung hinter den Dekorprofilen gewinnt der Flur noch zusätzlich an Weite;
  • der Bodenbelag mit schwarzen Naturstein und handgearbeiteten Fliesen im Stil der Entstehungsepoche des Gebäudes – die Sauberlaufmatte wurde dort integriert;
  • die Marmor-Wandverkleidung im stärker beanspruchten Eingangsbereich, erneuert und ins Innere weitergeführt – im Treppenaufgang geht sie in eine malertechnisch gelöste Marmorierung über.

PRÄZISE KOORDINATION. Eine besondere Herausforderung lag in der Koordination der vielen beteiligten Firmen in gleichzeitig laufenden Bauabschnitten (Dach/Fassade und Eingang/Treppenhaus). Da es sich beim Treppenhaus um den einzigen Zugang zum Gebäude handelt, war bei laufenden Baustellen- und Bürobetrieb größtmögliche Rücksichtnahme auf die Mieter und ihre Kunden gefordert.