Neubau Einfamilien-Haus in Gerlingen

Neubau Einfamilien-Haus in Gerlingen

Spezielle Interpretation einer
strikten Gestaltungssatzung

Eigenständigkeit im Kontext des Neubaugebiets

Bottega + Ehrhardt Architekten
GmbH

Senefelderstraße 77 a
D-70176 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 / 6330 333-0
Fax +49 (0)711 / 6330 333-3
info@be-arch.com
www.be-arch.com

ENGE VORGABEN GESCHICKT GENUTZT. In einem Neubaugebiet in Gerlingen bei Stuttgart sollte ein kleines, kompaktes Wohnhaus für eine Familie mit zwei Kindern errichtet werden. Die strikte Gestaltungssatzung schrieb die Baukörperform mit zwei Geschossen und einem zurückspringenden Dachgeschoss mit Pultdach zwingend vor. Ebenso war gefordert, dass zumindest das Dachgeschoss in einer anderen Fassadenmaterialität in Rot- oder Grüntönen auszubilden war. Das Haus flankierend, durfte eine Garage für hintereinander parkende Autos gebaut werden. Die spezielle Interpretation dieser Vorgaben verleiht dem Haus seine besondere Eigenständigkeit im Kontext des Neubaugebietes.

MEHRGESCHOSSIGE LUFTRÄUME. Die innere Erschließung mit einläufigen Treppen über die drei Geschosse thematisiert einen Weg entlang unterschiedlich großer Lufträume. Dadurch wird das Haus in seiner gesamten räumlichen Ausdehnung erlebbar.

Entlang zweier Schrankwände betritt man den Wohn- und Essraum, an den sich die offene Küche angliedert. Über dem Esstisch entsteht ein zweigeschossiger Luftraum.

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM BAUPROJEKT
BETEILIGTE FIRMEN:

SANITÄR- UND HEIZUNGSINSTALLATION
Hessel u. Sohn GmbH, Stuttgart

Im ersten Geschoss befinden sich die Kinderzimmer, deren Badezimmer sowie ein Büro und Gästezimmer. Eine Arbeitsplatte bildet die Brüstung zum Luftraum und macht die Galerie zur Lese- und Spielzone.

Entlang eines dreigeschossigen Luftraumes gelangt man ins Dachgeschoss. Dort befindet sich das Elternschlafzimmer, eine Ankleide, ein Bad mit integrierter Sauna sowie der Zugang zur Dachterrasse.

Die jeweiligen Lufträume spieglen sich durch festverglaste Öffnungen mit einer speziellen Eckdetailausbildung auch im Außenraum wider. Die offenen Grundrisse werden durch einen warmgrauen, zementären Bodenbelag betont. Dunkelgraue Holz-Aluminium-Fenster stehen im Kontrast zu den weißen Wänden und Einbauten aus weiß lackiertem MDF und stärken das homogene Erscheinungsbild des Baukörpers.

FOTOS
David Franck Photographie, Ostfildern
www.davidfranck.de