Neubau Einfamilien-Haus im Düsseldorfer Norden

Neubau Einfamilien-Haus im Düsseldorfer Norden

Ein Monolith in schlichter Präzision

In Volumetrie und Dachneigung wird das Bebauungsmuster der Umgebung weitergeführt

Das Wohnhaus für eine Familie mit zwei Kindern liegt in einem gewachsenen kleinmaßstäblichen Quartier im Düsseldorfer Norden. Um das knapp bemessene Grundstück optimal zu nutzen, positioniert sich der zweigeschossige Baukörper mit Satteldach längs des öffentlichen Erschließungsweges.

Architektonisch ist das Haus als Monolith formuliert. Erreicht wurde dies durch die einheitliche Farbgebung von Fassade und Dach und den konsequenten Verzicht auf Vor- und Rücksprünge von Dachabschlüssen und Fenstern. Damit setzt sich der Neubau in seiner Sprache ab von gewohnten Bildern, fügt sich aber gleichzeitig durch das Beibehalten der ortstypischen Volumetrie und Dachneigung in den vertrauten Kontext ein und führt das vorhandene Bebauungsmuster weiter.

offene Treppe mit Blickbeziehungen durch alle Etagen
optimale Grundstücksnutzung

OFFENE RAUMKONSTELLATION. Ein baulich und farblich akzentuierter Eingangsbereich führt den Besucher in die offene Raumkonstellation des Erdgeschosses. Diese nimmt die gesamte Grundfläche des Baukörpers in Anspruch und öffnet sich mit einer großflächigen Verglasung über die vorgelagerte Terrasse in den rückseitigen Garten.

 

Die eingestellte offene Treppenanlage gliedert das Volumen in einen Küchen- und einen Wohn-/Essbereich. Im ersten Obergeschoss liegen die drei Schlafräume und das Bad entlang eines Flures, der sich zusammen mit dem zentralen Treppenraum zum Dachgeschoss öffnet. Dort befinden sich eine offene Arbeitsebene mit Bibliothek sowie ein Gästezimmer mit Bad.

geitner architekten gmbh
Grafenberger Allee 100
D-40237 Düsseldorf
Tel. +49 (0)211 / 2406 400
mail@geitnerarchitekten.de
www.geitnerarchitekten.de

Mit dieser Anordnung wird das ganze Haus zu einem zusammenhängenden Organismus, der sich harmonisch vom öffentlichsten Bereich des Entrees über den repräsentativen Wohnbereich nach oben hin zunehmend privater entwickelt. Durch den großzügigen Luftraum und die offene Treppe entsteht im Inneren eine Raumskulptur mit Blickbeziehungen durch alle Etagen. Die Anordnung der Fenster ermöglicht großzügige Ausblicke in die umliegenden parkähnlichen Gärten.

ENERGIESPAREND UND ÖKOLOGISCH. Das Haus wurde in vorfabrizierter Holzelementbauweise unter Berücksichtigung hoher energetischer und ökologischer Ansprüche errichtet und erfüllt mit einer Sole/Wasser-Wärmepumpenanlage und Fußbodenheizung die Anforderungen des Niedrigenergiestandards. Im Außen- und Innenbereich wurden ausschließlich heimische Hölzer verwendet; die Fassadendämmung besteht aus einer Einblasdämmung aus Zellulosedämmstoff.

Eine hinterlüftete Außenhaut aus ebenholzfarben lasierter, sägerauer Holzschalung umhüllt das gesamte Gebäude. Je nach Lichteinfall verändert sich dabei die Farbigkeit und Reflektion der Schalung von Silbergrau bis zu einem dunkeln Anthrazit. Die präzise Schlichtheit wird durch die filigranen Fensterrahmen der nach außen öffnenden Fenster unterstützt.

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM BAUPROJEKT BETEILIGTE FIRMEN:

FLIESENVERLEGUNG
BRAUCKMANN Fliesen Granit Marmor
Boschstraße 6
D-42781 Haan
Tel. +49 (0)2129 / 9587 7-2
Fax +49 (0)2129 / 9587 7-3
info@brauckmann.com
www.brauckmann.com

FOTOS
© Michael Reisch, Düsseldorf

NATÜRLICHE MATERIALIEN. Auch im Innenausbau spielt der Werkstoff Holz eine zentrale Rolle. Im Kontrast zur dunklen Außenhaut wurden im Inneren helle und schlichte Materialien gewählt, welche die strukturelle Konzeption unterstreichen.

Ein Bodenbelag aus weiß gelaugten Nadelholzdielen und ein heller Fließzementboden, Einbaumöbel aus gebürsteter, weiß lackierter Dreischichtplatte sowie weiß gelaugtem Nadelholzfurnier erzeugen eine ruhige und natürliche Atmosphäre. Die tiefen Fensterleibungen der Holz-Aluminium-Fenster rahmen den Ausblick in die Umgebung. Eine Sonnenschutzverglasung und bündig in die Decke eingelassene Horizontaljalousien schützen das Haus vor sommerlicher Überhitzung.