Neubau Einfamilien-Haus am Hang im Oberallgäu

Neubau Einfamilien-Haus am Hang im Oberallgäu

Edle Materialien im Kontrast

Die Bruchsteinwand verschmilzt mit dem weißen Küchentresen und dem Steingarten

L-FÖRMIGER GRUNDRISS. Das Haus für eine vierköpfige Familie steht auf einem nach Südosten gerichteten Hanggrundstück und bietet in diese Richtung einen imposanten Blick in die Allgäuer Berge. Um diese Aussicht einzufangen und gleichzeitig Schutz vor der Erschließungsstraße und allzu neugierigen Blicken zu gewährleisten, stemmt sich eine natursteinverkleidete winkelförmige Wand in den Hang. Der Erschließungsbereich mit einläufiger Sichtbetontreppe und die Garageneinfahrt werden dadurch definiert.

Gleichzeitig entsteht mit dem L-förmig angelegten Erdgeschossgrundriss eine geschützte, großzügige Terrassenzone. Um diese gruppieren sich der Koch- und Essbereich sowie das Wohnzimmer.

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM BAUPROJEKT
BETEILIGTE FIRMEN:

GLASFASSADEN- UND HAUSTÜRBAU
Arnulf Gött Schreinerei GmbH & Co. KG
Zugspitzweg 1
D-87466 Oy-Mittelberg
Tel. +49 (0)8366 / 227
Fax +49 (0)8366 / 1222
info@schreinerei-goett.de
www.schreinerei-goett.de

PERFEKTER DACHÜBERSTAND. Eine raumhohe, durchgehende Glasfassade schafft fließende Übergänge zwischen Innen und Außen. Der Saunabereich mit Außendusche und Lager schließt den Hof und sorgt trotz der großflächigen Verglasung für genügend Privatsphäre.

Sämtliche Individualräume befinden sich im Obergeschoss. Die Auskragung nach Süden und Osten sowie der Dachüberstand sind so bemessen, dass sie im  Sommer angenehmen Schatten spenden, im Winter jedoch die Sonne tief ins Haus scheinen lassen.

architektur + raum
Steufzger Straße 33
D-87435 Kempten im Allgäu
Tel. +49 (0)831 / 9607 99-0
Fax +49 (0)831 / 9607 99-14
info@architekturplusraum.de
www.architekturplusraum.de

KLARE LINIE. Die Idee des steinernen Sockels, auf dem das Haus ruht, entwickelt sich in die Außenanlagen hinein. Die Natursteinwand scheint sich aufzulösen, und ihre Bruchstücke bilden den Steingarten.

Im Innenraum ist diese Wand ebenfalls spürbar. Sie begrenzt die Terrasse, wird zum Kräuterbeet und verschmilzt mit dem Küchentresen.

FOTOS
Hermann Rupp, Kempten im Allgäu

SCHWARZE HIMMELSLEITER. Die winkelförmige Wand, die den Hang abfängt, zoniert auch die Erschließung des Hauses. An ihr entlang läuft die schwarze Sichtbeton-Treppe, die durch die Wiederholung (Erschließung des Obergeschosses) zur Himmelsleiter wird. Durch diese zweite Treppe wiederholt sich das Material „Stein“ im Innenraum.

Die Holzdielenböden und die astig sortierten Furniere der Möbelfronten stehen im Kontrast dazu. In Kombination mit den weißen Einbaumöbeln, den beigfarbenen Vorhängen und dem sandfarbenen Außenanstrich wirkt das Haus wohnlich, ohne dabei seine klare Linie zu verlieren.