Denkmalgerechte Sanierung in Oelsnitz im Erzgebirge

Umgestaltung eines Bahnhofs von 1890 zum Vereinsgebäude

Öffnung der ehemaligen Empfangshalle für Besucher der Landesgartenschau 2015

Prägnant zentralsymmetrisch. Der Bahnhof Oelsnitz im Erzgebirge war um das Jahr 1890 im Zusammenhang mit dem Ausbau der Eisenbahnstrecke zwischen St. Egidien und Stollberg errichtet worden. Das prägnante, zentralsymmetrische Gebäude gliedert sich in die ehemalige Empfangshalle, beidseitig angelagerte Türme und das gleisseitige Bahnhofsdach.

Im Eingangsbereich zur Landesgartenschau 2015 gelegen, wurde der ehemalige Bahnhof zum Vereinsgebäude mit Temporärnutzung während der Landesgartenschau umgestaltet. Dabei wurde eine umfassende denkmalgerechte Sanierung vorgenommen.

AUSGEWÄHLTE, AN DIESEM BAUPROJEKT
BETEILIGTE FIRMEN:

 
DACHDECKERARBEITEN BAHNHOFSDACH
Müller Bedachungen GmbH
Am Sachsenring 3
D-09353 Oberlungwitz
Tel. +49 (0)3723 / 4384 8
Fax +49 (0)3723 / 6822 06

HEINE • REICHOLD
Architekten und Ingenieure

Lößnitzer Straße 15
D-09350 Lichtenstein
Tel. +49 (0)3720 4 / 5859 8-0
Fax +49 (0)3720 4 / 5859 8-1
info@heine-reichold.de
www.heine-reichold.de

FOTO: HEINE • REICHOLD
FOTO: HEINE • REICHOLD
FOTO: HEINE • REICHOLD
FOTO: HEINE • REICHOLD
FOTO: HEINE • REICHOLD
FOTO: HEINE • REICHOLD

Aufwändig gestaltete Fassade. Besonderer Wert wurde auf die originalgetreue Wiederherstellung der aufwändig gestalteten Fassade gelegt. Deren Bossenputzflächen sind mit Sandsteingesimsen und Fensterrahmungen gegliedert.

 

Mit großen, multifunktional nutz- und bespielbaren Räumen wurde das Erdgeschoss komplett barrierefrei ausgebaut. In den beiden Obergeschossen wurden Büroräume für die spätere Vereinsarbeit als Nachnutzung eingerichtet. Während der Gartenschau ist das ehemalige Empfangsgebäude für Besucher geöffnet und in Form von Veranstaltungen und wechselnden Ausstellungen präsent.

FOTO: Jan Kunig - Fotografie