Bauprojekt Apotheke am Wilhelmplatz Bonn

Großformatige
Bildwelten
als tragende
gestalterische Geste

Heilkräuter-Motive mit sowohl ideell
als auch merkantil gewinnbringender Wirkung

POSITIVE ASSOZIATIONEN FREISETZEN. Die Gesamtgestaltung der Apotheke am Wilhelmplatz in Bonn spielt an und nimmt Bezug auf den Ursprung der apotheca, den Aufbewahrungsort für dieses und jenes, für die Vorräte und den Wein – in den Klöstern aber insbesondere für die Drogen, für das Getrocknete, also für die heilenden Kräuter. Diese althergebrachte Bedeutung ist aufgeladen mit vielfältigen positiven Bildern und Assoziationsfolgen, die immer den wohlbedachten Einsatz der sich mit der Natur in Einklang befindlichen, gesundheitsförderlichen Maßnahmen umkreisen. Oder wie William Shakespeare es ausdrückte: „O, große Kräfte sind's, weiß man sie recht zu pflegen, die Pflanzen, Kräuter, Stein' in ihrem Innern hegen.“

raumkontor
Innenarchitektur Architektur
Dipl.-Ing. Andrea Weitz und
Prof. Jens Wendland GbR
Oberrather Straße 12
D-40472 Düsseldorf
Tel. +49 (0)211 / 4869 67
Fax +49 (0)89 / 2023 8155
kontakt@raumkontor.com
www.raumkontor.com

Bauprojekt Apotheke am Wilhelmplatz Bonn

Diese ganzheitliche Betrachtung hat auch heute noch ihren Wert, auch wenn das ein oder andere Kraut einem Medikament anderer Provenienz gewichen ist. Den Patienten dort abzuholen, bei seinen persönlichen Erfahrungen und Erinnerungswelten, das ist der konzeptionelle Ansatz der Gestaltung. Und dabei auch Gefühle zuzulassen, die sich einstellen allein bei den Wortbildern wie der Lichtnelke oder dem Hirtentäschel: etwas Vertrautes und Wohltuendes, sowohl Seele als auch Körper Beruhigendes.

FOTOS
Hans Jürgen Landes, Dortmund

TRADITIONSREICHE EINZELSTÜCKE EINBEZIEHEN. Großformatige Bildwelten im wörtlichen Sinn über alles zu legen, über die Warenpräsentation und die Apothekerschränke, ist die tragende gestalterische Geste, die auch die Einbeziehung vorhandener traditionsreicher Einzelstücke zulässt. Design wird dabei zum Gesprächsanlass – aber nicht über sich selbst, sondern über die dem Ort gemäßen Themen der Gesundheit.

Innenarchitektur ist damit über eine mit großer Selbstverständlichkeit gewährleistete Funktionalität hinaus prägender Bestandteil einer Unternehmensidentität. In der Nachdrücklichkeit des Raums werden Schlüsselbilder erzeugt, die auf anderen Ebenen des Corporate Designs aufgegriffen und verdichtet werden.

So entsteht als Ganzes eine visuelle Eigenständigkeit, die in ihrer Wirkung sowohl ideell als auch merkantil gewinnbringend ist. Das Projekt zeigt, dass ein starkes konzeptionelles Rückrat, gepaart mit einer emotional ansprechenden gestalterischen Umsetzung, auch im Rahmen bescheiden budgetierter Projekte eine starke Wirkung entfalten kann.